Sie sind nicht angemeldet.

Navigation

Bildergalerie TTIP, CETA und TISA

Termine

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Fracking freies Hessen. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Freitag, 17. Januar 2014, 16:54

BI FfH bittet: Senden Sie unten angefügten Brief an José Manuel Barroso.......

Bitte senden Sie einen Brief (evt. englisch) an:
1. José Manuel Barroso, Präsident der Europäischen Kommission
2. Die Kommissare der Ausschüsse ENVI, ENER, CLIMA, ENTR, AGRI
3. Den nationalen Präsidenten, die Premierminister sowie zuständige Minister


"Gemeinsam mit vielen Initiativen, Organisationen und Kommunen FORDERT DIE
BI FRACKING FREIES HESSEN UND DIE UNTERZEICHNER DER KORBACHER RESOLUTION EIN FRACKING-VERBOT IN DEUTSCHLAND UND IN DER EUROPÄISCHEN UNION.

Uns ist jedoch auch bewusst, dass es - vor allem auf Grund der Haltung Großbritanniens und Polens - nicht einfach werden wird, ein Fracking-Verbot in ganz Europa zu beschließen.

Da Umweltschäden an Landesgrenzen jedoch nicht Halt machen, möchten wir auf europäischer Ebene durch eine konsequente Regulierung wenigstens eine gewisse Minimierung der mit Sicherheit eintretenden Schäden erwirken.

Fracking freies Hessen hat gemeinsam mit 249 Gruppen und Umweltverbänden aus ganz Europa den gemeinsamen Offenen Brief (im Anhang) an EU-Kommission, EU-Rat und EU-Parlament unterschrieben, der folgende Hauptforderungen enthält (und erklärt):

* Angesichts der zahlreichen Auswirkungen, muss die Aufsuchung und Ausbeutung von unkonventionellen fossilen Energieträgern einer verpflichtenden Umweltverträglichkeitsprüfung unterliegen.

* Die Investor-Staat-Schiedsgerichtsbarkeit im Rahmen von CETA/TAFTA muss entfernt werden, denn sie torpediert unsere Rechtssprechungssysteme und kann benutzt werden, die Besonderheit der REACH-Regulierung, die bereits politisch beschlossenen Klima- und Umweltschutzziele, Ziele der Energiepolitik , Verbraucherschutzrechte sowie Rechtsprinzipien der Europäischen Union zu untergraben.


Fertigen Sie hierzu ein e-mail-Anschreiben für den Brief im Anhang, die lauten:

"Dear ...

I/we strongly support the following demands of the attached open letter:

1. Considering the numerous impacts, the exploration and exploitation of fossil fuel energy sources should be subject to a mandatory Environmental Impact Assessment.

2. The ISDS (Investor-State-Dispute-Settlement) within CETA/TAFTA shall be removed, because it torpedoes our judicial systems and it can be used to attack the already political enacted environmental policy objectives, climate change and energy targets, consumer protection laws and legal principles of the European Union.

These demands are being supported by a majority of European citizens (as can also be seen from the number of signatories).

Translations of the open letter in different European languages can be found here: http://heavenorshell.se/open-letter-eu-institutions.

I/We welcome any comments that you might have and would appreciate an opportunity to discuss these comments in greater detail.

Yours sincerely,

……………………..

Weitere Vorgehensweise:

- Nehmen Sie einen Briefbogen mit Ihrem Briefkopf/Ihrer Anschrift
- fügen Sie den Text des Briefes gemäß LINK-Vorlage unten (in Englisch oder Deutsch) in
Ihren Briefbogen ein
- speichern Sie diesen Brief ab
- hängen Sie ihn anschließend an die e-mail an die vorgeschlagenen Adressaten zum Versen-
den an.

Verschiedene Übersetzungen des Briefes finden Sie hier:
http://heavenorshell.se/open-letter-eu-institutions"

Hier die wichtgsten Adressen:
Die Präsidenten
- der EU-Kommisssion (Jose Manuel Barroso), email: jose-manuel.barroso@ec.europa.eu ,
- des EU-Rates (Hermann van Rompuy), email: press.president@consilium.europa.eu)
- und des EU-Parlamentes (Martin Schulz), email: martin.schulz@europarl.europa.eu) sollten möglichst viel Post in dieser Angelegenheit bekommen.

Zusätzliche Adressen, an die Sie bitte den Brief senden könnten, finden Sie unten im weiteren Anhang.
»Henner« hat folgende Dateien angehängt: