Sie sind nicht angemeldet.

Was ist Fracking?

Navigation

Bildergalerie TTIP, CETA und TISA

Termine

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Fracking freies Hessen. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.


Fracking: Was ist das überhaupt?

Um Fracking (Aufbrechen von Gesteinsschichten) zu betreiben, wird 1.000 bis 3.000 m tief gebohrt, und dann werden die Bohrungen waagerecht fortgeführt. In diese Bohrungen wird mit 1.000 bar ein Gemisch von Wasser, Sand und Chemikalien gepresst, um die Gesteinsschichten aufzusprengen. Dabei entstehen im Speichergestein Risse, durch die das Gas dann strömen kann.
Anschließend wird der Großteil der Frack-Flüssigkeit zusammen mit dem im Untergrund natürlicherweise vorkommenden Lagerstättenwasser (Flowback) zurückgepumpt und das Gas strömt dem Bohrloch zu.


Zu den beim Fracking eingesetzten Chemikalien gehören unter anderem Biozide und weitere Substanzen mit giftiger, krebserregender und das Erbgut verändernder Wirkung. Von 260 untersuchten Stoffen wiesen 58 mindestens eine dieser Eigenschaften auf.

Durch Fracking entsteht für niemanden ein solcher Nutzen, der es Wert ist, die Reinheit des Wassers, unsere Gesundheit und die Schönheit der Landschaft auf’s Spiel zu setzen.




 
Fracking Schema
Schema einer Fracking-Bohrstelle
Bildquelle: thepilot.com