Sie sind nicht angemeldet.

Bildergalerie TTIP - Motivation

Navigation

Bildergalerie TTIP, CETA und TISA

Termine

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Fracking freies Hessen. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Wenn wir Fracking verhindern wollen, müssen wir uns auch gegen geplante Freihandelsabkommen (TTIP und CETA) wehren, denn Fracking kann durch diese Verträge erzwungen werden!

Motivation

Zahlreiche Beispiele aus mittlerweile fast allen Lebensbereichen zeigen uns deutlich wohin es führt, wenn vor allem das Profitstreben der Großkonzerne die Vereinbarungen bestimmen nach denen wir als ganze Gesellschaft leben und wirtschaften: Unsere Allgemeingüter werden in rasantem Tempo entweder privatisiert oder schonungslos ausgebeutet und verschmutzt. An die gewaltige Kluft zwischen pseudowissenschaftlichen Hochglanz-Versprechen und den Realitäten mahnen längst nicht mehr nur die rostigen Atommüllfässer der Asse. Pestizid- und Antibiotikaeinsatz der Agrarindustrie, Massentierhaltung, Gentechnik, Fracking und die Idee von Zwangsimpfungen sind weitere Beispiele.

Der bisher absolute Höhepunkt wird aber damit erreicht, dass es nun einen völkerrechtlich bindenden, und faktisch unkündbaren Vertrag geben soll, der unsere spärlichen Reste der Demokratie (die noch nicht dem Lobbyismus und der Korruption anheimgefallen sind) unwirksam macht. Durch Freihandelsverträge wie CETA und TTIP werden dubiose, private Schiedsgerichte über unser Rechtssystem gestellt. Parlamente die dem zustimmen entmachten sich faktisch selbst. Damit wird uns als Zivilgesellschaft jedes Mit- und Selbstbestimmungsrecht entzogen. Dieses Kräfteungleichgewicht zu Gunsten der Großkonzerne ist nicht hinnehmbar. Denn gerade in Anbetracht all der oben genannten Missstände brauchen wir dringend die Mitgestaltung der Zivilgesellschaft als Korrektiv.

Das dies alles so unveränderlich und hoffnungslos scheint und damit das Gefühl von Ohnmacht auslöst, liegt auch daran, dass mit viel Medienaufwand und Reglementierung die Lüge aufrechterhalten wird, dass der Kaiser schöne Kleider tragen würde und derjenige dumm sei, der sie nicht sieht. Deswegen wollen wir hier eine Plattform bieten, die es ermöglicht den persönlichen Protest gegen Freihandelsverträge dieser Art öffentlich zu bekunden und damit zu zeigen:

Er ist nackt. Und wir sind viele die das erkennen!